Verlegung von Polyethylenrohren in den Boden

Unterirdische Verlegung von Rohrleitungen muss nach bestimmten Regeln durchgeführt werden. Für sie werden Rohre in einem eigens dafür gegrabenen Graben verlegt. Die Breite des Grabens hängt vom Durchmesser des Polyethylenrohrs ab. Das Verlegen von Polyethylenrohren im Boden ist wichtig und verantwortlich.

Wie wählt man die Breite des Grabens?

1. Der Graben muss so verlegt werden, dass das Verlegen und Fügen der Rohre bequemer ist.

2. Wenn ein Graben für eine zukünftige Kanalisation oder ein Wasserversorgungssystem verlegt wird, sollte er durch seine Breite den Außendurchmesser eines Polyethylenrohrs um 40 cm überschreiten.

3. Wenn ein Graben mit einem Kettenbagger erstellt wird, kann seine Breite leicht reduziert werden.

Was sollte der Boden des Grabens sein?

1. Für den Fall, dass sich am Boden des ausgegrabenen Grabens ein ziemlich solides Fundament befindet, muss dieses mit Sand bestreut werden. Die Dicke der Sandschicht am Boden des Grabens sollte etwa 10 Zentimeter betragen.

2. Polyethylenrohre werden in einem Graben in den Boden nur auf einer flachen Basis verlegt. Am Boden sollte es Unebenheiten und Erdbrocken geben. Alle Vertiefungen, die nach dem Aushub der Steine ​​verbleiben, müssen aufgefüllt und der Boden gut verschlossen und nivelliert werden.

3. Wenn der Boden des ausgegrabenen Grabens durch erhöhte Weichheit und Lockerheit gekennzeichnet ist, ist es erforderlich, eine Anzahl von Arbeiten an seiner Verdichtung und Verstärkung durchzuführen. Die Verstärkung des Grabenbodens erfolgt mit Hilfe von Geotextilmaterial.

Kissen für Polyethylenrohre

Unter allen Polyethylenrohren, die auf dem Boden des Grabens liegen, muss eine spezielle Halbschale angebracht werden.

1. Kissen besteht aus Kies (Sand).

2. Die Dicke des Kissens sollte zwischen 10 und 15 Zentimetern liegen.

3. Das Kissen muss nicht verdichtet werden. Es sollte so flach wie möglich sein.

4. Wenn der Boden des Grabens, der für die Verlegung von Polyethylenrohren gegraben wurde, sehr glatt ist, ist ein Kissen nicht erforderlich. Sie können nur die obere harte Schicht des Bodens entfernen und durch eine weichere ersetzen.

Polyäthylenrohre bedeckend, die im Graben liegen

1. Zur anfänglichen Abdeckung von Polyethylenrohren ist es möglich, einen Boden zu verwenden, der keine großen Steine ​​enthält, die beim Graben aus dem Graben extrahiert wurden.

2. Wenn der Boden aus dem Graben nicht zum Abdecken der Rohre geeignet ist, kann er durch Kies oder Sand ersetzt werden. Die größte Größe von Kiesfraktionen kann in diesem Fall 20 Millimeter betragen. Auch für diese Zwecke können Sie Schotter mit der Größe von Fraktionen von 4 bis 20 Millimeter verwenden.

3. Die anfängliche Abdeckung von Rohren, die auf dem Boden des Grabens verlegt sind, muss entlang seiner gesamten Breite erfolgen. Die Höhe der Beschichtung sollte von der Oberfläche des Polyethylenrohrs ausgehend mindestens 15 cm betragen.

4. Bei der Beregnung kann eine Bodenverdichtung durchgeführt werden. Die Grundierung wird in Schichten von 20 Zentimetern kompaktiert.

5. Die zweite Staubschicht sollte alle Rohre vollständig abdecken. Die Dicke dieser Schicht sollte 20 Zentimeter nicht überschreiten. Es muss nicht versiegelt werden.

6. Bei der Verlegung von Polyethylenrohren in einem Graben ist zu beachten, dass bei einer Dicke der Schutzschicht des Überzugs von weniger als 30 Zentimetern aus dem Rohr der Wert der darin befindlichen Steine ​​6 Zentimeter nicht überschreiten sollte.

Wie man HDPE-Rohre im Boden verlegt

Die Installation von Versorgungsnetzen kann auf verschiedene Arten erfolgen. Traditionell und bis vor kurzem eine der beliebtesten, ist die Verlegung von HDPE-Rohren durch Grabenbau. Es ist eine Liste von Vorgängen, die in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden. Die Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und Funktionalität von Kommunikationssystemen hängt von der Einhaltung der Technologie und der Qualität der Arbeit ab. Wie diese Art der Installation durchgeführt wird, erfahren Sie in diesem Artikel.

Kanalisation mit Dichtung im Boden

Technologie der Verlegung von Versorgungsnetzen

Vor der Installation von externen Engineering-Systemen unter Tage ist es notwendig, ein Projekt zu entwickeln, das die grundlegenden Parameter der Kommunikation widerspiegelt. In diesem Fall sollten Sie Folgendes beachten:

  • Bodeneigenschaften;
  • das Gebiet des Gebiets, in dem die Netze verlegt werden.

Die Technologie der Pipelineverlegung hängt von ihrem Zweck ab, und eines der Hauptmerkmale ist die Tiefe des Auftretens. Es wird durch die Bestimmungen von SNiP reguliert, und es wird festgestellt:

  • Bezeichnung des Engineering-Netzwerks;
  • Tiefe der Bodenfrostung, die von der geografischen Lage abhängt;
  • Präsenz im Boden von harten Steinen.

Die Installation von HDPE-Rohren für die Wasserversorgung muss in einer Tiefe erfolgen, die mindestens 20 cm unterhalb des Gefrierpunkts des Bodens liegt, da der darüber liegende Bereich aufgrund niedriger Temperaturen zu Netzbeschädigungen führen kann. Wenn es keine Möglichkeit gibt, Wasserversorgungsnetze auf dieser Ebene zu verlegen, sollten sie isoliert werden. Kanalisationssysteme sollten nicht mehr als 2,5-3 m vergraben werden.

Algorithmus für die Wasserversorgung und Kanalisation

Die Arbeiten zur Installation von Wasserversorgungs- und Kanalisationsnetzen beginnen mit der Markierung ihres Standortes auf der Baustelle, die mit Hilfe von Heringen und Bindfäden durchgeführt wird. Führen Sie dann die folgenden Vorgänge aus:

  • Ausgrabung. Abhängig vom Umfang der Erdarbeiten und den Möglichkeiten des Eigentümers der Baustelle, kann es manuell oder unter Verwendung von Spezialausrüstung durchgeführt werden. In diesem Fall sollte ein Gefälle für Abwasserrohre von 1-2 cm pro Meter Länge vorhanden sein.

Graben Graben mit der Verwendung von Spezialgeräten

  • Vorbereitung des Bodens des Grabens. Nach dem Entfernen von überschüssigem Boden wird ein Sandkissen angeordnet und mit einem Stampfer an der Verbindungsstelle mit dem Einlassrohr und in einem Abstand von 2 m von dem Schacht verdichtet. Neben Sand kann auch feiner Kies verwendet werden. Das Aufstauen von HDPE-Rohren auf einem solchen Fundament verhindert dessen Verformung während des weiteren Betriebs.

Graben für die Pipeline

  • Installation der Pipeline. Es wird abhängig von der gewählten Art der Verbindung der einzelnen Elemente unter Verwendung der notwendigen Ausrüstung und Komponenten durchgeführt.
  • Erwärmung der Pipeline. Wenn Rohre höher als die Tiefe, in der der Boden gefriert, verlegt werden müssen, ist es notwendig, Arbeiten an ihrer Isolierung durchzuführen. Um die Kanalisation zu schützen, können Sie eine Heizung in Rollen verwenden, die die Pipeline umwickeln. Als Wärmedämmung für Wasserversorgungsnetze wird häufig Polyurethanschaum verwendet, der eine Schutzhülle um HDPE-Rohre bildet und diese zuverlässig vor dem Einfrieren schützt.
  • Verfüllung. Das Verlegen des HDPE-Rohrs in den Graben wird durch Schließen beendet. Dazu können Sie den ausgegrabenen Boden verwenden, aber Sie sollten zuerst große Steine ​​entfernen, um die dichten Erdblöcke zu lösen, damit sie das Kommunikationsnetz nicht beschädigen können. Die Dicke der Bodenschichten, in die der Graben einschläft, sollte nicht mehr als 5 cm betragen, das Jigging wird zwischen dem Rohr und den Wänden des Aushubs durchgeführt, und oberhalb der Verbindungen ist die Verdichtung des Bodens verboten.

Kabelmanagement

Eine weitere Möglichkeit, HDPE-Rohre im Boden zu verlegen, ist die grabenlose Technik, bei der Tiefbohrgeräte zum Einsatz kommen. Diese Methode wird für die Installation von Stromversorgungssystemen und Kommunikationskommunikation verwendet. Das HDPE-Rohr dient in diesem Fall als Schutzhülle.

Methoden der Installation von HDPE-Rohren

Die wichtigsten Wege zur Befestigung von HDPE-Rohren in einer Grabenverlegung sind:

  • Stumpfschweißen;
  • Elektroschweißen.

Wenn es erforderlich ist, dass die Verbindung abnehmbar ist, werden die Glockenmethode oder die Kompressionsfittings verwendet. Verwenden Sie für Drehungen geschweißte oder gegossene Fittings, T-Stücke, Buchsen für Flansche und andere geformte Produkte. Wie HDPE-Rohre montiert werden, hängt von ihrem Standort und Zweck ab.

Stumpfschweißen

Bezieht sich auf eine der gängigsten Möglichkeiten, HDPE-Rohre aneinander zu befestigen und wird in den Fällen verwendet, in denen genügend Platz für Ausrüstung und Arbeit vorhanden ist. Darüber hinaus ist es für die Installation von Rohrleitungen mit großem Durchmesser unverzichtbar. Das Prinzip des Stumpfschweißens besteht darin, die Enden des Rohres zu erhitzen und dann miteinander zu verbinden. Um das Polymer zu schmelzen, wird eine spezielle Ausrüstung verwendet, während überwacht wird:

  • Heizzeit und Temperatur;
  • der Schmelzpunkt von HDPE;
  • Wert des Drucks während des Betriebs.

Elektrofusion

Es wird mit Hilfe spezieller Designs mit einer elektrischen Tieftemperaturspirale im Inneren durchgeführt. Nachdem die Spannung angelegt ist, wird sie erhitzt und die Rohre werden mit den geformten Elementen verbunden. Das Elektroschweißen ermöglicht eine hohe Dichtheit und Fixierungsstärke und ist unverzichtbar, wenn HDPE-Rohre unter beengten Bedingungen verlegt werden: Brunnen, Kammern und enge Gräben.

Klemmverschraubungen

Mit ihrer Hilfe erhalten lösbare Verbindungen von Rohren, deren Durchmesser 63 mm nicht überschreitet. Daher werden die meisten Kompressionsfittings bei der Verlegung der internen Kommunikation verwendet. Formteile mit Spaltring ermöglichen jedoch die Befestigung von Rohren größeren Durchmessers.

Das Anbringen von Armaturen erfordert keine komplizierte Ausrüstung und kann selbst durchgeführt werden, es ist lediglich erforderlich, die aufgebrachte mechanische Kraft zu steuern, um eine Beschädigung der Rohrleitungsteile zu vermeiden. Außerdem sollten die geformten Elemente so positioniert werden, dass sie leicht zugänglich sind.

Verbindung in die Glocke

Es wird für die Installation von externen drucklosen Abläufen aus HDPE-Rohren verwendet, die zur Verbesserung der Dichtheit mit einem Dichtungsring aus Gummi ausgestattet sind. Um die Haltbarkeit der Fixierung zu gewährleisten, ist es notwendig, den Kunststoff von Schmutz zu reinigen und die zu verbindenden Oberflächen mit Flüssigseife oder Silikon zu schmieren.

Zum zusätzlichen Schutz vor Feuchtigkeit werden die Fugen mit einem Dichtmittel behandelt.

HDPE-Rohr für Muffenverbindung

Die Einhaltung der Technologie der Verlegung von HDPE-Rohren im Boden gewährleistet einen langen und effizienten Betrieb von Engineering-Systemen ohne Reparaturarbeiten. Dies wird die arbeitsintensive Wartung der Pipeline reduzieren und die Betriebskosten senken.

Verlegung von Polyethylen-Rohren: Regeln, Nuancen, Tipps

Die Verlegung von Polyethylenrohren muss unter Berücksichtigung der Eigenschaften des Materials und der Regeln für dessen Verarbeitung erfolgen, oder genauer gesagt, dass Polyethylenrohre flexibel sind und daher gegen mögliche Verschiebungen geschützt werden müssen.

Wenn das Verlegen von Polyethylenrohren in einem unterirdischen Graben durchgeführt wird, besteht die Hauptanforderung für das Verlegen darin, die Abstützung des flexiblen Rohrs mittels einer Bett- und Seitenfüllung sicherzustellen. Wenn das Rohr über dem Boden installiert wird, müssen spezielle Halterungen und Befestigungselemente installiert werden.

Das Polyethylenrohr muss während des Transports und der Installation vor Beschädigungen geschützt werden. Darüber hinaus sollte der Kontakt mit scharfen Kanten jeglicher Art - Metall, Stein usw. - vermieden werden.Die Verschiebung des Rohrs wird oft durch eine Zunahme oder Abnahme desDurchmessers verursacht, und das Rohr muss gebrochen oder punktiert sein. Der Vorgang des Vergrößerns des Durchmessers des Rohres wird "Ausbeulen" genannt. Übermäßig kompaktierte Grundierung um das Rohr kann zu einer Verringerung seines Durchmessers führen. Bei der Verlegung von Polyethylenrohren in einem Graben sollte das für die Verdichtung verwendete Material sorgfältig ausgewählt werden, wobei alle oben genannten Anforderungen zu berücksichtigen sind.

Der technische Zustand des im Boden verlegten Polyethylenrohrs hängt sehr stark vom Boden des Grabens ab, der ihm die notwendige Unterstützung, Strömungsrichtung und andere Funktionen geben sollte. Die Eigenschaften des Bodens, in dem die Verlegung von Polyethylenrohren, dem sogenannten "nativen Boden", nicht so wichtig ist, da die Hauptfunktionen vom Material der Verfüllung übernommen werden, die sowohl zur Schaffung des Bodens als auch zur Verdichtung in den Graben verwendet wird.

Der Planer sollte sorgfältig alle Faktoren analysieren, die mit der Zusammensetzung des Bodens zusammenhängen, wenn das Material für den Boden des Grabens und die Verfüllung ausgewählt wird. Bei der Auswahl der Materialien muss der gesamte Prozess der Installation, der Platzierung und des Layouts des Rohrs sowie die Kosten und die Leistung des Materials berücksichtigt werden.

Böden der Klassen I und II gelten als gute Verfüllmaterialien und können für Gräben verwendet werden, in denen Polyethylenrohre verlegt werden. Diese Materialien sind ausreichend körnig, so dass sie eine gute Stütze für das Rohr bereitstellen.

Die Materialklasse I wird in Form von kleinen Partikeln erzeugt und ist in den meisten Fällen ein gebrochener Stein.

Materialien der Klasse II sind sandbasierte Materialien. Mit der gemeinsamen Anwendung dieser beiden Materialgruppen bietet das System eine gute Drainage. Es ist wichtig, dass das Verfüllmaterial der Größe des Rohrs entspricht. Zum Beispiel sollte für das 110. Rohr die Größe des Verfüllmaterialgranulats nicht mehr als 2,5 cm betragen und ein Rohr mit einem Durchmesser von 400 mm oder mehr sollte von Bodenmaterialien mit einem Durchmesser von nicht mehr als 4 cm umgeben sein.

Als Bett wird manchmal Zement verwendet, der durch Zement gebunden ist. In diesem Fall wird eine Mischung aus Zement und Sand verwendet, wobei der Zementgehalt üblicherweise 3-5 Prozent des Sandvolumens beträgt. Die vorbereitete Mischung aus Zement und Sand wird in einen Graben gelegt und dann verdichtet, dann wird Wasser in den Graben gegossen. Dann, während der Sand noch nicht mit Zement gebunden ist und das Rohr bewegt wird, ist es notwendig, die Position des Rohrs in dem Graben zu korrigieren.

Die Böden III und IVa der Klasse bieten keine solche Festigkeit wie die Böden der Klassen I und II, da sie einen erhöhten Tongehalt aufweisen. Die Materialien der Klassen IVb und V geben nur sehr wenig Unterstützung, in diesem Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass das Polyethylenrohr nach dem Fluten des Grabens ansteigt.

Die Verdichtung des Füllbodens um das Rohr ist eine der wichtigsten Phasen der unterirdischen Verlegung von Pipelines. Manchmal wird es manuell mit Hilfe von speziellen Stampfen gemacht. Darüber hinaus verwendet oft Vibrationsanlagen, angetrieben von Benzinmotoren, und andere Geräte. In jedem Fall ist das Wichtigste, dass während der Verdichtung des Bodens die Pipeline selbst nicht beschädigt wird.

Verlegung von Polyethylen-Rohren. Graben und Verfüllen von Gräben

Verlegung von Polyethylenrohren im Graben. Zum Verlegen des Rohres wird das Graben und Verfüllen des Grabens auf mehreren Ebenen durchgeführt, wobei das Material im Graben unterschiedlich platziert wird. Zuerst ist es notwendig, ein Bett (unten) vorzubereiten, normalerweise hat es eine Dicke von weniger als 10 bis 15 cm und wird als Stütze für die Pipeline entlang der gesamten Länge verwendet.

Der nächste Schritt besteht darin, den freien Raum zwischen den Wänden des Grabens und dem Rohr zu füllen. In diesem Fall wird das Verfüllen von der Unterseite des Betts zu dem Punkt durchgeführt, der ungefähr auf dem Niveau des halben Durchmessers des Rohres angeordnet ist - dies ist die ursprüngliche Hinterfüllung. Die endgültige Füllung des gesamten Rohrs wird dann durchgeführt.

Verlegung von Polyethylen-Rohren. Erstellen einer Box

Die Schaffung eines Bettes in einem Graben ist eine wichtige Operation, da es eine kontinuierliche Unterstützung für das gesamte Rohr bietet. Von großer Bedeutung ist jedoch auch der Vorgang der Seitenbefüllung, da die Lage der Pipeline und die Möglichkeit ihrer seitlichen Verlagerung weitgehend von der Qualität der Durchführung abhängen. Zur besseren Fixierung der Rohrleitung sollte die Füllung kondensiert sein. Das zu füllende Material sollte keine Steine, Betonbruchstücke und andere scharfe Gegenstände enthalten, die die Pipeline beschädigen könnten.

Verlegung von Polyethylenrohren im Grabenbett

Die Verfüllung sollte in einer Tiefe von ca. 15 - 20 cm erfolgen, die zum Schutz des Rohres dient. Das Material für die anschließende Endabfüllung sollte keine großen Steine, gefrorene Bodenstücke, Kies und andere Einschlüsse enthalten, die mit der Zeit Bodenablagerungen, die Bildung von Hohlräumen in der Verfüllschicht und andere Probleme verursachen können.

Verlegung von Kanalrohren in den Boden: technologische Regeln und Nuancen

Die Konstruktion der Kommunikation bringt echten Komfort in die Landschaft, aber ihre offene Lage spiegelt nicht die beste ästhetische Komponente des Ortes wider. Es ist eine ganz andere Sache, wenn die Abwasserleitung in den Boden eingegraben ist: Es ist nicht sichtbar, das System stört die Bewegung nicht. Für die unterirdische Installation des Systems ist jedoch die Einhaltung der Regeln und Vorschriften erforderlich. Sie sollten studiert werden, einverstanden?

Grundlegende Gesetze und subtile Nuancen, nach denen die Abwasserrohre in den Boden verlegt werden, sind durch unseren Standort vertreten. Konzentrieren Sie sich auf die Informationen, die wir Ihnen anbieten, bauen Sie ein ununterbrochenes externes Abwassersystem. Die nach unseren Angaben gebaute Leitung wird zu jeder Jahreszeit perfekt funktionieren.

In dem Artikel, der Ihnen zur Kenntnis gebracht wurde, wird die Technologie der Installation des unterirdischen Teils der Kanalisation gewissenhaft erläutert. Nuancen von Design und Details der Dichtung werden beschrieben. Es werden Empfehlungen für die Durchführung von Vorsorgemaßnahmen und die Einhaltung der Regeln für den Betrieb der Kanalisation gegeben. Um die Wahrnehmung zu vereinfachen, werden Informationen mit Foto-Bildern und Video-Anleitungen ergänzt.

Merkmale der autonomen Kanalisation

Heute hat fast jeder Haushalt die notwendigen Annehmlichkeiten für ein komfortables Leben: ein Waschbecken, ein Waschbecken, eine Toilette, eine Dusche oder ein Vollbad, eine Waschmaschine und andere Vorteile der Zivilisation. Viele Häuser sind nicht mit einem, sondern mit mehreren Bädern und Bädern ausgestattet.

All diese Farm mit Vollzeitarbeit gibt eine große Menge an Abfall und Abwässern pro Tag (gemäß den Standards, die Menge an flüssigen Abfällen pro Tag und Person ist von 5,4 bis 9,5 Liter), die irgendwo verschmelzen müssen.

Daher ist das System der Wasserentsorgung ein obligatorischer Bestandteil der technischen Kommunikation des einzelnen Hauses. Es besteht aus einer internen Kanalisation, einer Ableitung aus der Wohnstruktur und einem externen Kanalisationsnetz, das auf dem Gelände verlegt ist.

Viele Besitzer von Privathäusern, die dem Intra-Home-System besondere Aufmerksamkeit widmen, beziehen sich aus irgendeinem Grund nicht immer richtig auf die Anordnung von Outdoor-Netzwerken. Tatsächlich scheint der Prozess der Verlegung der Pipeline einfach zu sein, es genügt, einen Graben zu graben, die Rohre miteinander zu verbinden, das Hausbausystem und den Kollektor, und dann alles mit Erde zu bedecken.

Aber das ist nur auf den ersten Blick. In der Tat, in diesem wie in jedem anderen Werk, gibt es viele Nuancen, die berücksichtigt werden müssen. Die Nichteinhaltung der technischen Standards und die unsachgemäße Verlegung der Pipeline können in Zukunft zu Verschleierung und anderen erheblichen Problemen führen.

Das Abwasserentsorgungssystem muss die Entwässerung des gesamten Abwassers sicherstellen, die Möglichkeit der Überflutung der Struktur in Notfallsituationen beseitigen und sicherstellen, dass Abwasser gereinigt wird, wenn es in ein Gewässer eingeleitet wird. Bei der Einstellung des Systems müssen Parameter wie das Herstellungsmaterial und der Durchmesser der Rohre, die Art des Bodens im Ort, die Tiefe der Abwasserrohre und der bestimmte Neigungswinkel berücksichtigt werden.

Die autonome Abwasserentsorgung privater Haushalte kann in Form von getrennter oder gemeinsamer Umleitung und Reinigung erfolgen. Im ersten Fall werden zwei separate Rohrleitungen für das Abwasser aus Waschbecken, Badewannen und Waschbecken und für fäkale Massen aus der Toilette hergestellt. Im zweiten Fall werden alle flüssigen und festen Abfälle zu einem gemeinsamen Strom vereinigt und gelangen in den Klärbehälter, wo der Reinigungsprozess ausgeführt und dann exportiert wird.

Auswahl der Rohre für das Gerät

Zuvor wurden bei der Kanalverlegung nur Metallrohre verwendet: Guss- oder Stahlrohre. In der Tat sind diese Materialien wie jede andere für die Verlegung in den Boden geeignet. Sie sind langlebig, langlebig, kostengünstig, einfach zu montieren. Zusammen mit den Vorteilen haben Metallstrukturen jedoch erhebliche Nachteile. Der Nachteil von Stahlrohren ist die Möglichkeit von Korrosion und Gusseisen - eine Menge Gewicht.

Eine gewisse Komplikation ist die Abdichtung der Verbindungen des Gussrohres sowie seiner inneren Oberfläche, die aufgrund der Beschaffenheit des Materials niemals perfekt glatt sein wird. Die letztgenannte Eigenschaft beeinflusst die Geschwindigkeit und die Qualität der Abfallbewegung in ihrem Inneren. Im Laufe der Zeit können sich im Rohr Verstopfungen bilden.

Asbestzementrohre können für die Kanalisation verwendet werden. Sie haben eine glatte Oberfläche, die die Möglichkeit von Verstopfungen ausschließt, sie werden einfach durch spezielle Kupplungen verbunden, ihr Gewicht ist viel geringer als bei Metallkonstruktionen. Aber sie haben auch ein signifikantes Minus - eine große Zerbrechlichkeit, die ihren Transport und ihre Verpackung erschwert. Keramische Rohre haben auch die gleiche Zerbrechlichkeit.

Stahlbetonkonstruktionen haben viele Vorteile: Sie haben eine außergewöhnliche Festigkeit, Wasserbeständigkeit und Frostbeständigkeit. Aus Stahlbeton können Rohre mit großem Durchmesser hergestellt werden, die nicht aus anderen Materialien hergestellt werden können. Aber das Verlegen solcher Rohre ist ein großes Problem. Wegen ihres großen Gewichts ist es notwendig, eine spezielle Ausrüstung zu verwenden, was unter den Bedingungen der individuellen Landwirtschaft nicht immer ratsam ist.

Bei der Anordnung der Kanalisation von Privathaushalten werden heute meist Polymerschläuche verwendet, die trotz ihrer Festigkeit ein geringes Gewicht aufweisen, so dass sie von einer Person abgelegt werden können. Sie sind sehr einfach und leicht zu verbinden, mit ausgezeichneter Dichtheit.

Polymerrohre sind von drei Arten: aus PVC, Polyethylen und Polypropylen. PVC-Strukturen zeichnen sich zusätzlich zu den obigen Vorteilen auch durch ihre Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung und eine geringfügige Veränderung der Parameter für Temperaturänderungen aus. Sie halten jedoch nicht sehr niedrigen und sehr hohen Temperaturen stand, und sie können sich auch unter mechanischen Belastungen verformen.

Das Abwassersystem ist während seines Betriebs dynamischen Belastungen ausgesetzt, die am besten von geriffelten Polyethylen- oder Polypropylenrohren toleriert werden. Selbst beim Einfrieren wird die Unversehrtheit des Rohres nicht gestört, aber eine Verformung seiner Wände kann auftreten.

Der Durchmesser der Rohre wird basierend auf der Anzahl der im Haus installierten Sanitäreinrichtungen gewählt. Also, für eine Berghütte mit zwei Toiletten, wird es genug Rohre mit einem Querschnitt von 110 mm geben. Wenn drei oder mehr Badezimmer in einem Hausgebäude sind, sollte ein Rohr mit einem Durchmesser von 160 mm verwendet werden.

Regeln und Grenzen der Systemdurchdringung

Einige glauben irrtümlicherweise, dass je tiefer die Kanalisation ist, desto effektiver wird es funktionieren. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die Systemleistung wird davon nicht erhöht, das einzige, was erhöht wird, sind die Kosten für die Installation. Außerdem wird das Abwassernetz komplizierter. Und die größten Schwierigkeiten können auftreten, wenn die Rohre infolge des Stanzens oder Scheuerns des Bodens dem Druck nicht standhalten und platzen.

Bei der Verlegung von Abwasserrohren müssen die in SNIP 2.04.03-85 festgelegten Normen und Regeln eingehalten werden. Ein wichtiger Parameter bei der Installation einer Pipeline ist die Tiefe ihrer Verlegung im Boden. Trotz der Tatsache, dass der normative Akt keine klaren Parameter für die Tiefe der Rohre enthält, gibt das Dokument an, welche Kriterien die maßgeblichen Faktoren für die Verlegung der Abwasserleitung sind.

Laut der SNIP muss man sich an den klimatischen Bedingungen orientieren, die für die Region charakteristisch sind, insbesondere an dem Grad des Einfrierens des Bodens und an der Erfahrung des Betriebs der Kanalisationsnetze, die sich in diesem Gebiet entwickelt haben. Wenn keine Informationen über den Betrieb der Kanalisation vorliegen, sollte die Mindesttiefe der Pipeline 30-50 cm über dem Gefrierpunkt liegen.

Gleichzeitig muss von der Erdoberfläche bis zum oberen Ende des Rohres ein Abstand von mindestens 70 cm eingehalten werden.Wenn die Autobahn unter einer Betonplattform oder in Verkehrsbereichen verläuft, muss die empfohlene Mindesttiefe der Rohrleitung auf 0,9-1 Meter erhöht werden.

Zusätzlich muss bei der Anordnung des externen Netzes das Rohrmaterial und die Bodenzusammensetzung berücksichtigt werden, da die Einfriertiefe verschiedener Bodenarten nicht gleich ist. Ton- und lehmige Böden in derselben Gegend gefrieren weniger als feiner Sand und sandiger Lehm. Das höchste Niveau des Gefrierens ist von grobem und Kies-Sand.

Erwärmung der Abwasserleitung

Die Effizienz und Langlebigkeit des Betriebs der externen Kanalisation hängt weitgehend von der ordnungsgemäß durchgeführten Isolierung ab. Dies ist besonders wichtig in den nördlichen Regionen und wenn die Rohre über dem Gefrierpunkt liegen. Um die Bedeutung der Erwärmung zu verstehen, müssen Sie sich vorstellen, wie das System in der kalten Jahreszeit funktioniert.

Während des Durchgangs einer Flüssigkeit, die immer eine positive Temperatur hat, ist das Rohr teilweise mit flüssigem Abfluss gefüllt. Wasserdampf füllt auch das Rohr. Im Winter kühlt bei Temperaturen unter Null ein Teil des Rohres, der näher an der Oberfläche ist, ab, was zur Bildung von Kondenswasser führt, und dann ein Reif, der in die Mitte des Rohres stürzt, was oft zu Verstopfungen führt.

Vermeiden Sie die Bildung von Frost und Verstopfungen, und schützen Sie das System vor dem Einfrieren ermöglicht eine qualitativ hochwertige Isolierung der Pipeline. Es kann mit Hilfe verschiedener Materialien durchgeführt werden, die heute auf dem Markt reichlich vertreten sind: geschäumtes Polyethylen, Schaumstoff, Isover, Wärmedämmung und andere.

Heizungen werden gewalzt und geformt. Die ersten werden während der Verlegung im Keller auf das Rohr gewickelt. Eine ähnliche Anwendung für Wärmedämmschalen aus geschäumtem Polyethylen.

Sie werden nicht als Wärmedämmung von U-Bahn-Leitungen verwendet. Im Allgemeinen werden Formisolierungen verwendet, die für einen bestimmten Rohrdurchmesser hergestellt werden. Das wärmedämmende Material mit dem erforderlichen Durchmesser wird einfach über das Abwasserrohr gelegt.

Wenn die Temperatur in der Region sehr niedrig ist, ist es unwahrscheinlich, dass eine Heizvorrichtung ein zuverlässiger Schutz der Rohre vor dem Einfrieren wird. In diesem Fall wird üblicherweise ein Heizkabel verwendet, das entlang der Außenseite des Rohrs innerhalb des wärmeisolierenden Materials verlegt ist. Bei Verwendung eines Heizkabels ist darauf zu achten, dass die Fugen vollständig abgedichtet sind, so dass keine Feuchtigkeit nach innen dringt.

Bilden einer Neigung für freien Fluss

Bei der Verlegung der Leitung ist eine Neigung zur Klärgrube erforderlich. Nach den technologischen Standards sollte die Neigung eines Rohres mit einem Durchmesser von 110 mm 20 mm für jeden Meter der Rohrleitung betragen. Rohre mit einem Durchmesser von 160 mm sollten mit einer Neigung von 8 mm pro Meter der verlegten Linie verlegt werden.

Das Vorhandensein von Verzerrungen ist der bestimmende Parameter für das erfolgreiche Funktionieren des Systems. Je näher die Pipeline-Leistung der Norm entspricht, desto effizienter wird das Abwassersystem funktionieren. Ein völliger Mangel an Voreingenommenheit, wie eine übermäßige Neigung der Pipeline, wird zur Verschleierung des Systems führen. Im ersten Fall wird der Abfall nicht mit der erforderlichen Geschwindigkeit durch die Rohre transportiert, was zur Bildung von Verstopfungen führt.

In einer zweiten - Flüssigkeit zu schnell bewegen, was letztlich seine Förderleistung und Abfall reduziert wird in dem Rohr verbleibt, was ebenfalls zu Verstopfungen der Rohrleitung und weiter Verschlammung führen.

Die Kontrolle der Neigung des gesamten Grabens kann mit einem speziellen Gerät - einer Ebene erfolgen. Wenn sich das Gerät nicht auf dem Gelände befindet, wird der Einstufungstest anhand der Gebäudeebene durchgeführt.

  1. Am Anfang und am Ende der Fundamentgrube werden die Stifte eingetrieben, an denen der Kabelbinder befestigt wird.
  2. Die Konstruktionsebene wird an einem Ende des Seils angebracht und der Horizont wird angepasst.
  3. Die Höhe des Grabens wird von beiden Seiten bis zum Seil gemessen.
  4. Einfache mathematische Berechnungen werden durchgeführt.

Zum Beispiel beträgt die Gesamtlänge des Grabens 50 Meter, wobei ein Rohr mit einem Durchmesser von 110 mm verwendet wird. Vom Ausgang des Hauses ist die Tiefe der Ausgrabung einen halben Meter. In diesem Fall sollte seine Tiefe am Endpunkt der Grube eineinhalb Meter betragen.

Wenn der Standort eine natürliche Neigung hat, die die empfohlenen Standards überschreitet, können Sie Kanäle mit mehreren vertikalen Übergängen verlegen. In diesem Fall müssen in den horizontalen Abschnitten der Pipeline die normativen Indikatoren eingehalten werden.

Eine andere Möglichkeit - am Ausgang vom Haus, um das vertikale Rohr zu einer beträchtlichen Tiefe zu legen, und bereits daraus die Pipeline mit der gewünschten Steigung zu legen. In diesem Fall ist die Tiefe des Grabens größer als beim ersten Stapeln. Für den gleichen Zweck ist es möglich, einen Brunnen zu verwenden, in den das Abwasser glatt auf ein niedrigeres Niveau der Rohrleitung fließt.

Arbeiten an der Verlegung von Rohren

Technologisch ist das Verlegen des Abwassers nicht besonders schwierig. Zunächst ist es notwendig, einen Graben zu graben, dessen Tiefe den für diese Region charakteristischen normativen Indikatoren entspricht. Vor dem Verlegen von Abwasserrohren wird Sand auf den Grabenboden gegossen. Die Höhe des Sandbodens beträgt 10-15 cm, daher muss die Tiefe des Grabens ebenfalls um diese Werte erhöht werden.

Die Breite des Grabens ist ca. 40 cm größer als der Durchmesser des verwendeten Rohres. An den Stellen, an denen sich die Rohre der Klärgrube und am Ausgang der Hauskanalisation nähern, wird der Graben etwas breiter gemacht, so dass die Installationsarbeiten bequem durchgeführt werden können.

Nachdem der Graben und der Sockel vorbereitet worden sind, müssen die Rohre miteinander verbunden und anschließend verlegt werden. Lange Abschnitte des Rumpfes können flach gelegt werden und richtig zu einer Person ist jenseits der Macht, daher ist es wünschenswert, mehrere Assistenten für diese Arbeit anzuziehen.

An den Enden der Rohre befinden sich spezielle Dichtungsgummibänder. Bevor sie sich entlang des Rohrumfangs miteinander verbinden, wird ein Silikonschmiermittel aufgetragen, das den Fügeprozess erleichtert und die Verbindung zuverlässiger macht. Aber hier können Sie keine Gewalt anwenden, eine übermäßige Kraft auf das Rohr kann den Gummi beschädigen oder ihn vom Sitz reißen, was zu einem Bruch seiner Dichtheit führt.

Vor dem Verlegen der vorbereiteten Rohrleitung wird der Abfluss aus dem Hausabfluss auf das Abzweigrohr gelegt, das den erforderlichen Winkel hat. Die andere Kante des Stammes liegt in dem Loch in der Klärgrube. Wenn der Speicherschacht in letzter Zeit hergestellt wird, ist es ratsam, das Loch nicht sofort mit Beton zu füllen, da das Schrumpfen des Faulbehälters zum Bersten des Rohres führen kann.

Das Verfüllen des Abwasserrohres wird wie folgt durchgeführt: zuerst den Sand so gießen, dass das Rohr vollständig davon bedeckt ist. Dann wird es mit Wasser gegossen, und nachdem es schrumpft, wird eine weitere Ladung Sand gegossen. Danach ist die Autobahn komplett mit Erde bedeckt.

Für technische Vorschriften an Orten, die Straße, die Drehwellen durch Drehen muss installiert werden und auf den geraden Abschnitten der Pipeline bei jeweils 35 Metern sind mit Schächten ausgestattet. Zusätzlich werden alle 15 Meter einer geraden Linie zur Revision oder Reinigung eingerichtet.

Das Audit kann von derselben Abwasserleitung aus durchgeführt werden, die vertikal an den richtigen Abschnitten der Pipeline mit einem T-Stück installiert wird. Von oben ist es mit einem Stecker verschlossen. Mit diesem eher einfachen Gerät können Sie schnell auf den verstopften Abschnitt der Autobahn zugreifen.

Aktionen, wenn das Abwasser gefroren ist

Wenn Sie die Kanalisation haben nicht erwärmt, oder haben sie genug erwärmt und sie wurden eingefroren, vor allem, müssen Sie den beschädigten Abschnitt der Rohrleitung bestimmen, um ein Verfahren zur Lösung des Problems zu wählen. Metallrohre können mit einer Lötlampe erhitzt werden.

Wenn die Rohrleitung aus Kunststoff besteht, kann offenes Feuer nicht verwendet werden. Sie können heißes Wasser in das Abwassersystem gießen, in dem das Salz aufgelöst wird (2 kg pro 10 Liter Wasser). Sie können einen Strahl von Dampf oder heißem Wasser auf die nächste Revision des gefrorenen Bereichs richten.

Wenn sich das beschädigte Rohr in der Mitte der Hauptleitung befindet, können Sie den Dampferzeuger verwenden, um den Boden aufzuwärmen. Dieser Prozess kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es ist am besten, das Einfrieren des Systems nicht zu erlauben, und wenn Sie Rohre verlegen, um ihre Qualitätswärmedämmung durchzuführen.

Nützliches Video zum Thema

In diesem Video wird der Prozess der Verlegung der externen Kanalisation sehr detailliert beschrieben, ebenso wie die normativen Indikatoren, die während der Installation eingehalten werden müssen:

Dieses Video zeigt, wie die Abwasserrohre in den Boden verlegt werden:

Trotz der scheinbaren Einfachheit erfordern die Arbeiten zum Verlegen von Abwasserrohren einen kompetenten Ansatz und Kenntnisse über die regulatorischen Regeln des Verlegens. Nur mit der Beachtung der notwendigen Indikatoren und der ordnungsgemäßen Ausführung der Arbeiten ist es möglich, ein wirklich effektives und langlebiges Kanalisationsnetz auszustatten.

SNIP 2.05.06-85: Unterirdische Verlegung von Pipelines

5.1. Das Vertiefen der Rohrleitungen bis zum oberen Ende des Rohres sollte m nicht weniger als:

mit einem Nenndurchmesser von weniger als 1000 mm. 0.8

" " 1000 mm und mehr (bis zu 1400 mm). 1.0

auf Sümpfen oder Torfböden, die entwässert werden. 1.1

in Sanddünen, die von den niedrigeren Markierungen der inter-barchanischen Basen zählen. 1.0

auf felsigem Gelände, sumpfiges Gelände in Abwesenheit von Reisen

Kraftfahrzeuge und landwirtschaftliche Maschinen. 0.6

auf Acker- und Bewässerungsflächen. 1.0

an der Kreuzung von Bewässerung und Entwässerung (meliorative) Kanäle. 1.1 (von unten

Vergraben Pipelines und Rohrleitungen zusätzlich zu den oben genannten Anforderungen wird auch unter Berücksichtigung bestimmt den optimalen Betrieb von Pumpen und die Pumpprodukteigenschaften in Übereinstimmung mit den Anweisungen in den Normen technologisches Design festgelegt.

Hinweis: Die Vertiefung der Rohrleitung mit Ballast ist definiert als der Abstand von der Erdoberfläche bis zur Oberseite der Ballaststruktur.

5.2. Vergraben Pipelines transportieren heiße Produkte bei einer positiven Temperaturdifferenz in einem Metallrohr, soll es weiter durch Berechnung auf der Längsstabilität der Rohrleitungen unter dem Einfluss der Kompressionswärmespannungen in Übereinstimmung mit den Anweisungen Sec prüft werden. 8.

5.3. Die Breite des Grabens an der Unterseite sollte nicht weniger als eingestellt werden:

D + 300 mm - für Rohrleitungen mit einem Durchmesser von bis zu 700 mm;

1,5 D- für Rohrleitungen mit einem Durchmesser von 700 mm und mehr. Bei Rohrdurchmessern von 1200 und 1400 mm und in Gräben mit einer Neigung von mehr als 1: 0,5 kann die Grabenbreite auf einen Wert von D + 500 mm reduziert werden, wobei D der konditionelle Durchmesser der Rohrleitung ist.

Bei der Ballastierung von Rohrleitungen mit Ladung sollte die Grabenbreite so festgelegt werden, dass der Abstand zwischen der Ladung und der Grabenwand mindestens 0,2 m beträgt.

5.4. Auf dem Straßenabschnitt zu einem scharf unwegsamen Gelände und in Feuchtgebieten kann mit einem sorgfältigen geschichteter Bodenverdichtung und Oberflächenfixierung durchgeführt Rohrleitungen in der eigens errichteten Erdwälle wird Verlegung. Beim Durchqueren von Wasserläufen im Dammkörper müssen Durchlässe vorgesehen werden.

5.5. Wenn sich die Rohrleitungen kreuzen, sollte der Abstand zwischen ihnen im Licht mindestens 350 mm betragen und die Kreuzung sollte in einem Winkel von mindestens 60 ° erfolgen.

Übergänge zwischen Rohrleitungen und anderen technischen Netzen (Wasserversorgung, Kanalisation, Kabel usw.) sollten gemäß den Anforderungen von SNiP II-89-80 * ausgelegt sein.

5.6. Für Pipelines mit einem Durchmesser von 1000 mm oder mehr sollte je nach Gelände eine vorläufige Planung der Route vorgesehen werden. Bei der Planung des Aufbaus des beweglichen Bänder in dem Bereich soll auf die Ebene der Zwischenrippen (mezhbarhannyh) vorbei an den Basen Dünen geschnitten werden, ohne den natürlichen verdichtetem Boden zu beeinflussen. Streifen verlegten Rohrsanddüne auf sich in der Region von mindestens 10 m von dem Rohrleitungsachse auf beiden Seiten nach dem Befüllen muss Bindemittel (neyrozin Abfall rissig Asphalt usw.) verstärkt werden,

Bei der Planung von Rohrleitungen mit einem Durchmesser von 700 mm oder mehr sollte das Längsprofil sowohl die Bodenmarkierungen als auch die Bemessungsmarkierungen der Rohrleitung anzeigen.

5.7. Wenn Rohrleitungen in dem Fels, Schotter und Kies und detrital Boden Verlegung und Befüllung dieser Primer Vorrichtung Betten von weichen Böden Dicke von mindestens 10 cm bieten sollte. Isolierbeschichtung unter diesen Bedingungen vor Beschädigung durch die Pulverleitung weichen Böden in eine Dicke von 20 cm geschützt werden oder Befüllen mit speziellen Geräten.

5.8. Die Auslegung von unterirdischen Rohrleitungen für Gebiete mit Bodensenkungen vom Typ II ist unter Berücksichtigung der Anforderungen von SNiP 2.02.01-83 * durchzuführen.

Für die Böden des Typs I der Senkung wird die Planung der Rohrleitungen sowohl für die Bedingungen der nicht-primären Böden durchgeführt.

Hinweis: Die Art der Absenkung und die mögliche Absenkung sollte in Übereinstimmung mit den Anforderungen von SNiP 2.02.01-83 * festgelegt werden.

5.9. Bei der Verlegung von Pipelines in Richtung der Hangneigung von mehr als 20% ist es notwendig, die Installation von Erosionsschutzschilden und Brücken sowohl aus natürlichem Boden (z. B. Lehm) als auch aus künstlichen Materialien vorzusehen.

5.10. Bei der Planung von Pipelines, die an Hängen verlegt werden, müssen Hochwassergräben installiert werden, um Oberflächenwasser aus der Pipeline abzuleiten.

5.11. Wenn das Auftreten von Setzungen unter den Rohrleitungen nicht vermieden werden kann, sollten bei der Berechnung der Rohrleitung für Festigkeit und Stabilität zusätzliche Biegebeanspruchungen durch Setzungen berücksichtigt werden.

5.12. Bei bestehenden Schluchten und Lücken in der Nähe des Gleises, die den sicheren Betrieb von Pipelines beeinträchtigen könnten, sollten Maßnahmen zu ihrer Stärkung in Erwägung gezogen werden.

5.13. Auf der Pipelinetrasse ist es erforderlich, die Installation von festen Rahmen in einer Entfernung von nicht mehr als 5 km voneinander vorzusehen.

oder an Wassereinzugsgebieten, um instabile und steile Hänge sowie Muren zu vermeiden.

5.15. In Erdrutschgebieten mit einer geringen Dicke der Rutschschicht des Bodens sollte eine unterirdische Verlegung mit der Vertiefung der Rohrleitung unterhalb der Gleitebene vorgesehen werden.

Erdrutschflächen in großem Umfang sollten oberhalb der Hangneigung überwunden werden.

5.16 *. Beim Überqueren der Murgänge sollte in der Regel eine oberirdische Dichtung verwendet werden.

Bei einer unterirdischen Verlegung durch den Mudflow oder den Konus sollte die Verlegung der Pipeline in 0,5 m (vom oberen Ende des Rohres aus gesehen) unterhalb der möglichen Kanalerosion bei 5% Verfügbarkeit geplant werden. An der Schnittstelle der Entnahmekegel wird das Verlegen der Rohrleitung durch eine Kurve geschaffen, die die äußere Oberfläche des Kegels in einer Tiefe unterhalb der möglichen Erosion innerhalb der Wanderungen der Kanäle umgibt.

Die Wahl der Art des Verlegens von Rohrleitungen und der Bemessungslösungen für ihren Schutz am Schnittpunkt der Schlammströme sollte unter Berücksichtigung der Zuverlässigkeit der Rohrleitungen und der technischen und wirtschaftlichen Berechnungen erfolgen.

Zum Schutz der Rohrleitungen während der Verlegung in den ausgewiesenen Bereichen können Neigungseinstellung, Wasserschutzvorrichtungen, Entwässerung des Grundwassers, Bau von Stützmauern und Stützpfeilern in Betracht gezogen werden.

5.17. Bei der Planung von Rohrleitungen, deren Verlegung an Hängen mit einer Querneigung von 8 bis 11 ° erfolgen muss, ist es notwendig, den Boden zum Zwecke der Konstruktion eines Arbeitsstreifens (Regals) zu schneiden und zu gießen.

Die Vorrichtung des Regals in diesem Fall sollte aufgrund der Füllung der Böschung direkt auf dem Hügel bereitgestellt werden.

5.18.Für eine Querneigung des Gefälles von 12-18 ° ist es notwendig, unter Berücksichtigung der Bodenbeschaffenheit Abhänge vorzusehen, um zu verhindern, dass der Boden am Hang entlang rutscht.

Auf den Hängen mit einer Neigung von mehr als 18 ° werden die Regale nur durch Schneiden des Bodens bereitgestellt.

In allen Fällen sollte der größte Teil des Bodens dazu verwendet werden, die Reise für die Dauer der Produktion von Bau- und Installationsarbeiten und den anschließenden Betrieb der Pipeline unter folgenden Bedingungen zu organisieren:

Technologie und Funktionen der Verlegung von Abwasserrohren in den Boden

Die Kanalisation eines Privathauses besteht aus Innen- und Außenleitungen. Die Installation des inneren Teils der Kanalisation ist kompliziert und erfordert Professionalität und die Verwendung von Spezialgeräten. In Bereichen, in denen es Nebengebäude, Landungen oder Straßen gibt, sind Sonderausrüstungen zu verwenden und Abwasserrohre nach der Methode der Horizontalpunktion zu verlegen.

Arten von Abwasserrohren und ihre Eigenschaften

Bei der Auswahl von Rohren müssen Sie Folgendes beachten:

  • Fähigkeit, seine Hauptaufgabe - die Wasserentsorgung - gut zu bewältigen, nicht zuzulassen, dass sich kleine Ablagerungen an den Innenwänden festsetzen und sich ansammeln, wodurch sich Verstopfungen bilden;
  • Beständigkeit gegen ätzende Stoffe in Abwasser und Boden;
  • Festigkeit, die Rohre nicht unter dem Gewicht des über die Pipeline gelegten Erdreichs zu verformen.

Abwasserrohre haben ihre Vor- und Nachteile, die je nach Material unterschiedlich sind:

Rohre aus Polymeren können zudem glattwandig und gewellt sein: Die ersten sind billiger, die letzteren sind dauerhafter und elastischer.

Es gibt auch isolierte Rohre und Rohre mit einem eingebauten Heizkabel - ihre Verwendung bei der Installation von Flachdrainage.

Wie man Abwasserrohre in den Boden legt

Die Installation der externen Kanalisation im Boden erfolgt in drei Stufen:

  1. Vorbereitung von Gräben.
  2. Installation der Pipeline.
  3. Verfüllung.

Roem-Graben

Bevor Sie Gräben für die Verlegung des Kanals ausheben, führen Sie die Berechnungen der Netzwerkkonfiguration durch und legen Sie fest:

  • Die optimale geometrische Form der Rohrleitung: Die effektivste und leicht zu wartende Rohrleitung ist, wenn möglich, eine Rohrleitung mit einer möglichst geringen Anzahl von Ecken und Abzweigungen - die Rohrleitung verläuft in gerader Linie vom Haus bis zum Ort der Abwasserentsorgung. Zur Umgehung von Hindernissen ist es zulässig, die Rohrleitung in einem Winkel von 30-45 Grad zu drehen. Direkte Winkel im Kanalnetz sind aufgrund des erhöhten Abwasserdruckes an den Wänden der Pipeline nicht akzeptabel und erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Staus.
  • Die Tiefe der Gräben, um die Arbeitsfähigkeit der Kanäle im Winter zu erhalten: unter der Tiefe des Gefrierpunktes des Bodens durch den Durchmesser des Rohres plus 15-20 cm auf dem Sandkissen. Die minimal zulässige Grabentiefe beträgt 0,5 m, das Optimum variiert von 2 m in den südlichen Regionen Russlands bis 3,5 m im Norden.
  • Neigungswinkel, der freien Fluss des Abwassers gewährleistet: normalerweise ist ein Gefälle von 1-2 cm für jeden Meter der Pipeline ausreichend;
  • Die Breite der Gräben: zu dem Durchmesser des Rohres 40 cm hinzufügen, mit einer großen Tiefe und Durchmesser der Rohre größer als 20 cm ist die Breite der Gräben für die einfache Installation erhöht.

Nach den Berechnungen beginnen zu graben. Kleine Gräben werden manuell ausgegraben, beim Graben werden tiefe und lange Gräben gegraben.

Bereiten Sie einen Graben für das Verlegen von Abwasserrohren in zwei oder drei Schritten vor:

  1. Graben Sie einen Graben.
  2. Richten Sie den Boden aus und verdichten Sie ihn, entfernen Sie Erdklumpen und Steine.
  3. In den Graben, in loser Erde gegraben, wird die Schalung zusätzlich installiert, um das Abfließen von Erde während der Arbeit zu verhindern.

In dieser Phase können Sie nach Hindernissen für den freien Wasserfluss suchen. Dazu wird Wasser in den Graben gegossen und überwacht, wie frei es durch den Kanal geht. Wenn die Neigung zu gering ist, sammeln sich Pfützen, wenn der Kanal zu scharf wird, wird das Wasser seine Wände wegspülen.

Die identifizierten Probleme werden gelöst, bevor die Rohre verlegt werden, wodurch die Neigung des Grabens und der Wenderadius in den Problembereichen erhöht wird.

Styling-Regeln

Rohrverbindungsmethode:

  • geschweißt - für die Verbindung ist eine Schweißmaschine erforderlich, die Verbindung ist unzuverlässig, die Einheit kann durch Korrosion oder mechanische Einwirkung drucklos gemacht werden;
  • passend - sie sind durch Formteile verbunden, die je nach Art der Armatur zerlegbar und nicht zerlegbar sind;
  • Aufflackern - das Ende eines Rohres wird in die Muffe eines anderen eingeführt, die Dichtheit wird durch die in der Muffe befestigte Gummidichtung gewährleistet.

Zur Verlegung werden externe Abwasserrohre mit einem Querschnittsdurchmesser von 11 cm verwendet.

Zur Ausrüstung der Kanalisation sind neben den Rohren T-Stücke erforderlich, deren seitliche Öffnung als Revision dient. Die T-Stücke werden in der Pipeline in Schritten von 3-4 m zur einfachen Wartung der Kanalisation montiert.

Um den von der Erde auf die Rohrleitung ausgeübten Druck zu verteilen und eine Verformung und einen Bruch der Rohre zu verhindern, wird eine dämpfende Sandschicht benötigt.

  1. Sie schlafen amortisieren "Kissen" aus Sand, gerammt.
  2. Legen Sie die Rohre in einen Graben. Beim Fitting-Verfahren wird die Verbindung auf das Vorhandensein der erforderlichen Formelemente überprüft, bei der Muffe die Rohre mit den Buchsen gegenüber der Fließrichtung verlegen.
  3. Hermetisch verbinden Sie die Abschnitte der Rohrleitung, beginnend mit der Verbindung zum Entwässerungsausgang vom Haus. Alle 3-4 Meter werden die T-Stücke mit seitlichem Abzweig nach oben verlegt, führen die Inspektionsrohre über das Bodenniveau und verschließen diese mit Stopfen. Führen Sie die Rohrleitung zur Abwasserabflussstelle.
  4. Überprüfen Sie die Dichtheit der Anschlüsse. Sie können die Verbindungen mit einer Seifenlösung schmieren und die Rohrleitung mit einem Kompressor durchblasen oder das Wasser durch die Rohre laufen lassen. Im ersten Fall gibt es an den Undichtigkeitsstellen Seifenblasen, in der zweiten tritt Wasser aus.
  5. Die Schichten sind an den Seiten der Rohre mit Sand bedeckt, jede Schicht ist gerammt.
  6. Die oberste Abschreibungsschicht wird abgedeckt und die letzte Verfüllung der verbleibenden Erde wird durchgeführt. Die Verfüllung erfolgt mit einem Spielraum - allmählich wird sich die Erde unter ihrem eigenen Gewicht absetzen.

Beachten Sie! Untere und seitliche Sandkissen sind gerammt, um Verwerfungen zu vermeiden. Die obere Polsterschicht und der Boden sind nicht verdichtet, um die Rohre nicht zu verformen.

Horizontale Punktionsmethode

Legen Sie eine externe Kanalisation ohne Gräben zu graben - durch die Methode der horizontalen Punktion. Diese Methode ist relevant für Bereiche, in denen es Nebengebäude, eine Fahrbahn oder eine Landschaftsplanung gibt, und Aushubarbeiten sind unerwünscht. Eine Methode wird verwendet, um das Abwasser von der Baustelle in das öffentliche Abwassersystem zu leiten, wenn es auf dem Weg, z. B. auf einer Straße, schwerwiegende Hindernisse gibt.

Mit Hilfe der HDD-Bohranlage - horizontal gerichtetes Bohren - wird der Brunnen durch ein Metall- oder Kunststoffrohr geschoben, gedehnt und gedehnt. Die Arbeit wird in Stufen durchgeführt, für jede Aktion - ein eigener Satz von Anbauteilen, die an der Bohrstange der Anlage befestigt sind.

  1. Ein Bohrkopf ist an der Stange angebracht und hat eine abgeschrägte Kante. Der Kopf erleichtert das Vorschieben der Bohrstange beim Bohren eines horizontal ausgerichteten Pilotbohrlochs.
  2. Der Bohrkopf wird durch eine Reibahle der umgekehrten Wirkung - einen Rimmer - ersetzt. Diese Kegeldüse erweitert sie, wenn sie durch das Pilotloch hindurchgeht. Das fertige Bohrloch hat einen etwa 1,5-mal größeren Querschnitt als das zu verlegende Rohr.
  3. Am Expander, der vom gegenüberliegenden Ende der Bohranlage abgezogen wird, ist eine Schlaufe angebracht. Die Schleife wird am Ende der Pipeline erfasst und verlängert die Pipeline entlang des Brunnens.

Der Bediener des Bohrgeräts steuert mit Hilfe des Locators die Richtung und Intensität der Bohrkopf- und Rimmerbewegung.

Erwärmung der Kanalisation

Wenn der Boden mehr als 1 Meter einfriert, erfordert das manuelle Graben eines Grabens mit der erforderlichen Tiefe viel Arbeit.

Um das Problem zu lösen, können Sie den Graben mit einem Bagger ausheben und die Kanalisation in der üblichen Weise verlegen, und Sie können die Tiefe der Verlegung der Pipeline und die Rohre selbst - wärmeisoliert - reduzieren.

Kanalisationsisolierung Optionen:

  • Die Pipeline ist während der Phase des Grabenaushubs mit einem Rollenwärmedämmmaterial isoliert. In diesem Fall, zuerst zamstuyut stampfte Sandisolierung, und es ist Rohre verlegt. Nach dem Anschluss der Rohrleitung und der Überprüfung der Dichtheit werden die Rohre mit einer Heizung umwickelt und die Verbindungen mit Draht- oder Kapronschnüren fixiert.
  • Zum Schutz vor Wärmeverlust wird ein Heizkörper vom Formteil verwendet, der dem Durchmesser der verwendeten Rohre entspricht. Eine solche Heizung wird direkt auf die Rohre gelegt, die gesamte Struktur wird um die Abdichtungsschicht gewickelt, die Fugen werden mit Bauklebeband versiegelt. Dies geschieht, um zu verhindern, dass Feuchtigkeit aus dem Boden in das Dämmmaterial gelangt, so dass es seine Wärmedämmeigenschaften verlieren kann.
  • Führen Sie die Installation des Heizkabels entlang der Pipeline durch. Das Kabel kann alleine oder als Ergänzung zum Isolationsmaterial verwendet werden. Das Heizelement ist von unten an der Rohrleitung befestigt. Das Rohr wird längs mit einem klebenden Aluminiumband verklebt, das Heizkabel wird entlang des Bandes gespannt und mit einer weiteren Schicht Aluminiumband abgedeckt. Das Kabel kann in das Dach und das Abflussverhinderungssystem gesteckt oder an ein separates Netzteil angeschlossen werden.
  • Die Rohrleitung wird aus fertig isolierten Rohren zusammengebaut. Solche Rohre werden in der Produktionsphase mit einer wärmeisolierenden Schicht geliefert, zusätzlich gibt es Rohre, die zusätzlich mit einem Heizelement ausgestattet sind. In diesem Fall ist keine zusätzliche Isolierung erforderlich. Besondere Aufmerksamkeit bei der Installation wird auf die Abdichtung der Fugen gelegt, da beim Eindringen in Feuchtigkeitsnähte die Wärmedämmeigenschaften der Isolierung verloren gehen.

Wir legen Abwasserrohre in den Boden: technologische Merkmale des Prozesses

In jüngerer Zeit nutzten die meisten Menschen die sogenannten "Bequemlichkeiten im Garten". Holz oder Stein. Diese Zeiten sind vergangen, und jetzt alle Annehmlichkeiten, die sie direkt in den Häusern oder Wohnungen haben.

All das ist großartig, aber die Abwässer müssen irgendwo entfernt werden. Und wie? Zu gegebener Zeit wurde das Kanalisationsnetz erfunden, nach dem alle Verunreinigungen in die zentrale Kanalisation abgeleitet werden. Zuerst werden im Haus Rohre verlegt, die mit im Boden verlegten Rohren verbunden sind. Kanalrohre im Boden verlegen - im Prinzip nicht kompliziert, aber sehr verantwortungsvoll. Schließlich hängt der zuverlässige Betrieb der Kanalisation zu Hause davon ab, dass sie ordnungsgemäß installiert werden.

Wählen Sie Rohre für die Verlegung im Boden

Metall

Bis vor kurzem konnten Kanalrohre nur aus Metall - Stahl oder Gusseisen bestehen. Diese Materialien zeichnen sich durch hohe Festigkeit und Haltbarkeit aus. Was ist sehr wichtig! Schließlich müssen die Rohre im Boden vergraben werden. Und es gibt nicht den geringsten Wunsch, jedes Jahr Reparaturen durchzuführen. Metallrohre vertragen hohe Temperaturen leicht. Sie sind sehr einfach zu montieren. Ja, und ihre Kosten waren nicht hoch. Und wenn die Stahlrohre im Betrieb rosten könnten, dann sind die Gussrohre und die Korrosion nicht schlimm!

Allerdings, Metallrohre, zusammen mit einer großen Anzahl von unbestrittenen Vorteilen, gibt es viele Mängel. Zum Beispiel:

  • Gewicht. Gussrohre wiegen sehr viel. Stahl wiegt weniger, aber immer noch viel. Daher ist es sehr schwierig, ein Abwasserrohr aus Metallrohren in den Boden zu legen! Und für die Lieferung von Rohren an Ort und Stelle erfordert spezielle Ausrüstung;
  • Abdichtung. Die Muffen von Gussrohren sind schwer zu verdichten. Dies ist ein langer und komplexer Prozess;
  • Interne Oberflächenbehandlung. Da die innere Oberfläche des gusseisernen Rohres fast unmöglich vollkommen glatt zu machen ist, wird der bewegliche beibehalten und Stauungen können sich im Laufe der Zeit bilden.

Asbestzement

Zu einer Zeit, Asbestzementrohre ersetzt Roheisenrohre. Ja, ihre innere Oberfläche ist glatt, und Verstopfungen in ihnen sind praktisch nicht gebildet. Und es ist viel einfacher, die Trompetenrohre untereinander zu verbinden - spezielle Kupplungen wurden für diesen Zweck entwickelt. Und wiegen Asbest Rohre weniger als Metall. Aber es gibt auch einen Nachteil: Sie sind extrem zerbrechlich. Daher sollte bei der Arbeit mit ihnen sehr sorgfältig behandelt werden.

Stahlbeton

Kanalrohre aus Stahlbeton kommen überall dort zum Einsatz, wo ein Rohr mit großem Durchmesser hergestellt werden soll. Da Rohre dieses Durchmessers ihrer anderen Materialien nicht hergestellt werden können.

Stahlbetonrohre sind außergewöhnlich stark in Ausdehnung oder Kompression, Frostbeständigkeit und absolute Wasserbeständigkeit. Es ist jedoch möglich, eine Rohrleitung aus solchen Rohren nur unter Verwendung von Spezialausrüstung zu montieren.

Keramik

Keramische Abwasserrohre in ihren Eigenschaften sind sehr ähnlich wie Rohre aus Asbestzement. Und ihre Zerbrechlichkeit ist auch großartig. Daher werden sie extrem selten verwendet.

Polymer

Für den privaten Bau sind Polymer-Abwasserrohre eine ideale Option. Sie sind sehr leicht, aber sie sind stark genug. Kann sie und eine Person stapeln. Sie zu verbinden ist sehr einfach und die Dichtigkeit ist fast perfekt.

Es gibt mehrere solcher Rohre.

Rohrleitungen aus Polyvinylchlorid haben viele Vorteile:

  • Wenn die Temperatur fällt, ändern sich ihre linearen Parameter nur unwesentlich;
  • die Stärke des Materials ist sehr hoch;
  • PVC ist extrem resistent gegen ultraviolette Strahlung.

Durch die Nachteile sind:

  • Verringerung der Festigkeit bei sehr niedrigen Temperaturen;
  • Verformung unter dem Einfluss von mechanischen Belastungen und hohen Temperaturen;
  • Instabilität für verschiedene aggressive Umgebungen.

Polyethylen

Das häufigste Material für die Herstellung von Polymerrohren. Selbst wenn der Inhalt gefriert, wird die Integrität der Struktur nicht verletzt. Verformt nur die Wände des Rohres. Für die Installation außerhalb des Hauses wird in der Regel ein Polyethylen-Wellrohr verwendet. Die Versteifungen machen es sehr robust. Eine auffallende Flexibilität erlaubt es Ihnen, bei der Verlegung fast jedes Schema zu verwenden.

Stapeln funktioniert

Die Verlegung von Abwasserrohren in den Boden kann grundsätzlich in mehrere Hauptphasen unterteilt werden:

  1. Vorbereitung eines Grabens (Aushubarbeiten);
  2. direkt in den Kanalrohren verlegt;
  3. Verfüllung des Grabens.

Lasst es uns jetzt sortieren.

Grabenvorbereitung

Abhängig von der Tiefe, in der die Kanalrohre verlegt werden, kann der Graben entweder manuell oder mit Hilfe spezieller Ausrüstung gegraben werden. In jedem Fall sollten die Standards für die Tiefe und Breite des Grabens eingehalten werden. Bis heute haben die meisten Abwasserrohre in der Hauptleitung einen Durchmesser von 110 mm. Daher sollte der Graben 5 mal breiter sein. Das ist 60 cm.

Die Tiefe der Verlegungsrohre hängt von den Eigenschaften des Projekts ab, aber weniger als 50 cm vom Gefrierpunkt graben die Gräben nicht. In südlichen Regionen beträgt die Tiefe 1,25-1,5 Meter. Im mittleren Band 2,5 - 3 Meter.

Berücksichtigen Sie auch die Tiefe des Grundwassers.

Wenn der Boden locker und weich ist, muss der Boden des Grabens verdichtet werden. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass auf jeden Fall für jeden Boden ein Kissen für Rohre auf den Boden des Grabens gegossen wird. Dieses Kissen kondensiert nicht. Nur die Oberfläche ist eingeebnet, und an den Stellen, wo sich die Sockel befinden, machen sie Gruben.

Wir legen Rohre

Die Technologie der Verlegung der Abwasserrohre im Graben unterscheidet sich nicht in der Komplexität:

  1. Zuerst werden die internen Fackeln gereinigt und die Dichtungsringe überprüft. Lay Rohre beginnen vom Fundament des Gebäudes. Wenn das Fundament des Hauses den Ablauf der Abwasserleitung verlegt hat, dann setzen Sie ein Stück mit einer Glocke darauf. Das glatte Ende des Rohres ist mit Silikon bedeckt. Dann verläuft die Verbindung der Rohre ohne Probleme. Wenn es im Fundament keine Schlussfolgerung gibt, wird entweder ein Loch in das Fundament geschnitten oder Rohre werden darunter getragen;
  2. Die Verlegung des Rohres erfolgt mit einer Neigung. In SNiP Die Steigung wird angezeigt: 1 Meter - 2 cm Dann fließt die Flüssigkeit durch die Rohre reibungslos und geräuschlos;
  3. Nicht immer verläuft die Leitung vom Gebäude zum Kollektor perfekt geradeaus. Oft gibt es Kurven und Kurven. Dazu werden Abgriffe in einem Winkel von 15 bis 90 Grad verwendet. Wenn die Länge des Abwasserrohres 15 Meter beträgt, wird eine Revision über dem Knie durchgeführt;
  4. Die Rohre sind bis zum Anschlag miteinander verbunden. Docken Sie sie manuell an. Es ist notwendig, die ideale Reinheit der Glocke zu überwachen. Und um das Andocken zu erleichtern, sollten Sie Silikonfett verwenden;
  5. Wenn es nicht möglich ist, einen Graben mit größerer Tiefe herzustellen, und wenn die Rohre in den Gefrierbereich fallen, sollten die Rohre mit Stenoflex isoliert werden.

In einem Graben einschlafen

Nachdem die Rohre verlegt sind und die Dichtheit des Systems überprüft wurde, sollte der Graben abgedeckt werden. Es ist wünschenswert, dass der Graben mit Masse gefüllt ist. Ohne große Pflastersteine ​​und Erdklumpen. Nach 5 cm Schicht an den Seiten der Rohre wird der Boden gerammt.

Über dem Rohr gibt es keine Verdichtung der Erde. Da ist es möglich, das Rohr zu beschädigen oder die Fugen zu brechen.

Idealerweise sollten die Rohre mit Sand gefüllt werden, der dann den zuvor aus dem Graben ausgehobenen Boden eingießt.

Häufige Fehler

Leider machen einige Meister trotz der relativen Einfachheit des Prozesses Fehler, wenn sie Rohre in Gräben verlegen. Solche Fehler können als typisch bezeichnet werden:

  • Gräben sind von geringer Tiefe. Infolgedessen ist die Effizienz der Kanalisation gering und im Winter kann das System vollständig einfrieren;
  • Verwenden Sie für Rohrleitungen mit ungeeignetem Durchmesser oder Typ. Das System wird nicht nur unter maximaler Belastung schlecht arbeiten, es wird auch regelmäßig gehämmert werden;
  • ein kleiner Neigungswinkel und ob seine völlige Abwesenheit. Wie bereits erwähnt, gibt es eine Winkelnorm: 2 cm pro Meter Rohr. Wenn dies nicht geschieht, funktioniert das System nicht.

Wenn Sie eine Qualitätsdusche in der Sommerdusche mit automatischer Wassererwärmung installieren möchten, dann sollten Fabrikmodelle bevorzugt werden. Worauf man beim Kauf noch achten sollte, lesen Sie hier.

Müssen Sie einen Wasserzähler kaufen? Finden Sie heraus, welchen Kriterien Sie folgen sollten, indem Sie unseren Artikel lesen.

Erwärmung von Rohren in Gräben

Ist die Einfriertiefe des Bodens niedrig (in den südlichen Breitengraden) und der Graben hat eine anständige Tiefe, sind keine zusätzlichen Maßnahmen zur Isolierung von Rohren erforderlich. Aber wenn der Boden bis zu einer gewissen Tiefe gefriert, und um den Graben tiefer zu machen, gibt es keine Möglichkeit, dann ist es unmöglich, ohne Erwärmung auszukommen. Wenn dies nicht gemacht wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass die gefrorenen Massen nicht nur das Rohr fest verstopfen. Sie werden es einfach zerreißen.

Um dies zu verhindern, sind die Abwasserrohre isoliert. Verwenden Sie dazu:

  • Glaswolle;
  • basaltische Faser;
  • Polyurethanschaum;
  • stenoflex;
  • expandiertes Polystyrol.

Wenn gebrauchte Abwasserrohre aus Polypropylen verwendet werden, dann wird üblicherweise für Wärmedämmschaum verwendet. Aber nicht gewohnheitsmäßig in Form von Platten (es ist unmöglich, es zu biegen - es wird platzen), und eine Schaumkunststoff "Schale". Tragen Sie ein solches Heizgerät mit einer leichten Überlappung und fixieren Sie es mit Klebeband.

Oft sind die Rohre mit speziellen Zylindern isoliert, in denen sich eine Basaltfaser befindet. Diese Heizung unterscheidet sich durch hohe Festigkeit. Er ist auch keiner Feuchtigkeit ausgesetzt. Nicht deformiert. Und nicht so zerbrechlich wie eine schaumige Schale. Auf einem solchen Zylinder befindet sich eine zusätzliche Schutzschicht aus Pergamen, Folienisol oder Dachmaterial. Und solche Zylinder zu montieren ist sehr einfach. Sogar ein Amateur kann dies tun.

Fällt die Temperatur im Winter oft unter -20 Grad, können die üblichen Maßnahmen zur Isolierung von Abwasserrohren nicht ausreichen. Und dann ein Heizkabel verwenden. Es befindet sich in einer Schaumstoffschale oder einem anderen isolierenden Material. Aber nur auf der Außenseite der Pfeife. Ansonsten erwärmt es auch den Boden.

Wie Sie sehen können, ist im Prinzip nichts kompliziert. Die Hauptsache ist, die Technologie zu beobachten und nicht gegen die Normen zu verstoßen.

Lesen Sie Mehr Über Das Rohr